Lurejunkie

Viele Fragen, die ich per Email bekomme, drehen sich um Kunstköder. Vorallem um die sogenannten "High-End Lures" aus Amerika und Japan.

An alle Skeptiker: "Nein, man muss nicht zwingend mit diesen kleinen Kunstwerken fischen, um Wolfsbarsche zu fangen. Bevor man erfolgreich mit ihnen fischen Kann, sollte man schon einige Führungsstile perfekt beherrschen. Dann kann man diese High-End Lures zu Hundertprozent nutzen; also nichts für Anfänger und Gelegenheitsangler ". Aber es macht einfach mehr Spaß, mit diesem perfekt auf den jeweiligen Führungsstil ausgrichteten Bait zu Angeln und auch zu Fangen. Sie werden nicht speziell für Angler mit einem dicken Geldbeutel produziert, sondern für Angelverrückte und Lurejunkies wie mich.

Die nachfolgenden Zeilen drehen sich um den Stoff für Lurejunkies unter Wolfsbarschanglern. Ich will hier nicht die "High-End Lures" vor den "normalen" Kunstködern stellen, eher dreht es sich bei den Beschreibungen um die kleinen aber feinen Unterschiede der einzelnen Baits.

Da ich eigentlich alle Baits aus dem Ausland beziehe, wird die ständige Aktualisierung dieser Seite etwas andauern, etwas Geduld bitte für neuen Stoff.

Gut geführt ist halb gefangen

Einige fischen mit Wobblern, indem sie diese eintönig einholen oder ab und zu einen Spinnstopp (Pause beim Einholen) einlegen. Wären da nicht die vielen unterschiedlichen Ausführungen der Wackler, wie floating (schwimmend), sinking (sinkend), suspending (schwebend) und deep dive (tief tauchend), die mit einer ganz eigenen Köderführung besser fangen.

Tipps zu den einzelnen Wobblertypen und spezielle Führungsstile finden sie
hier und hier .

Freitag, 15. Mai 2020

Tide Minnow 125SLD-F

Tide Minnow 125 SLD – F



Das SLD – F am Ende der Wobblerbezeichnung steht für Slim Long Distance F=floating/schwimmende Ausführung. Der SLD lässt sich wie auch die anderen DUO-Hardbaits fantastisch werfen. Diesmal ist es nicht nur das Gewicht, das den Wobbler auf Weite bringt. Die aerodynamische, schlanke Körperform und die Verteilung der Gewichte im Inneren des Wobblers lassen ihn wie einen Dartpfeil ins Ziel fliegen. Direkt ins Auge fällt die kleine, eckige Tauchschaufel. Sie verspricht eine eher dezente Rolling-Action (leichtes Flanken), was bei den Meeresräuber häufig besser ankommt als laute und stark vibrierende Wobbler. Holt man den SLD etwas langsamer ein, läuft er nur ein paar Zentimeter unter der Wasseroberfläche, was ihn zum perfekten Nachtwobbler macht. Jedoch nicht nur nachts schlägt die Stunde des Tide Minnow 125 SLD – F, auch starke Strömung und viel Gegenwind meistert er problemlos. Aufgrund seines geringeren Gewichts lässt er sich auch mit leichtem Spinngerät werfen und problemlos führen. Ein echter „must have“ Wobbler für Lurenuts und Seabassfanatiker.


  • Länge: 125mm
  • Gewicht: 14.5g
  • Type: Floating
  • Action: Wobble & Roll




Keine Kommentare:

Kommentar posten